Überraschend: Vegane Bratwürste

Vegane Bratwürste gibt es nahezu in allen Lebensmittelläden. Meistens schmecken sie leider nicht wie erhofft, sind oft trocken, wenig gewürzt, komisch in der Konsistenz oder enthalten Zutaten, die man nicht kennt. Also kommt auch hier die Idee, sie selbst herzustellen, wie gerufen, zumal meine Kinder regelmäßig nach ihnen verlangen.

Sébastien Kardinal hat in seinem Kochbuch „Meine kleine vegane Metzgerei“ auch ein überraschend gutes Rezept dazu entwickelt, dass leicht nachzukochen ist und bei dem man seine Lieblingsgewürze, zum Beispiel Majoran und Thymian, nach Lust und Laune unterbringen kann.  Gegart werden die Würste erst im Dampf, das ist einfach, dauert aber eine Stunde, um schließlich in der Pfanne oder auf dem Grill schön goldbraun angebraten zu werden. Geschmeckt haben sie uns allen.

Allerdings hat sich der Autor auch hier in der Mengenangabe vertan. Denn statt 6 Megawürsten, sollten es wohl 12 normale Würstchen werden. Zumindest sind sie auf seinem Rezeptfoto erkennbar kleiner


Tipp: Garzeit mit einplanen oder auf Vorrat kochen und einfrieren

Zutaten: (6 – 12 Würste)
1 Knoblauchzehe, fein hacken
2 Schalotten, fein hacken
500 ml Gemüsebrühe
1 Bund glatte Petersilie, fein hacken
150 ml Weißwein
50 g feine Sojaschnetzel
300 g Glutenmehl
3 Tl Majoran
2 Tl Thymian
Muskatnuss
schwarzer Pfeffer
3 Tl Meersalz
Bratöl

Gemüsebrühe zum Kochen bringen und mit Knoblauch, Schalotten, Petersilie, Wein und Sojaschnetzeln verrühren, dann 10 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und ganz auskühlen lassen.

In einer Schüssel das Glutenmehl mit Salz, Kräutern, großzügig Pfeffer und Muskatnuss vermischen und mit der Gemüsebrühe von Hand schnell zu einem möglichst glatten Teig verkneten. In diesem Stadium ist der Teig noch gummiartig.

In 6 bis 12 gleich große Stücke schneiden. Jeweils zu einer Wurst formen und in Frischhaltefolie wickeln, die an den Enden mit Bindfaden verknotet wird.

Die Würste werden nun 1 Stunde im Dampf gegart. Dafür nimmt man eine großen Topf oder besser noch Dampfgarer, stellt einen Siebeinsatz mit den Würsten über köchelndem Wasser hinein, schließt ihn mit einem Deckel und lässt alles im Dampf ziehen. Im Schnellkochtopf dauert das nur eine halbe Stunde.

Danach packt man die Würste gleich aus der Folie und brät sie in der Pfanne (vielleicht zusammen mit ein paar getrockneten Kräutern, einem Zweig Rosmarin oder Knoblauch) oder auf dem Grill.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.