Bloß nicht wegwerfen: Rinde vom Parmesan

Heute gab es leider sehr schlechte Nachrichten für meine Hunde. Die übrig gebliebenen Rinden vom Parmesan wandern nämlich ab sofort nicht mehr in ihren Rachen. Jetzt schauen sie mich deprimiert an.

Parmesanrinden eignen sich nämlich hervorragend, um in Risotti, Suppen und Eintöpfen mitgekocht zu werden und dem Ganzen noch mehr umami-Geschmack zu verleihen. Mit einer Prise rauchigem Pimentòn de la Vera ersetzen sie zum Beispiel Speck. Man fischt die Rinden nach dem Kochen entweder heraus oder schneidet sie in kleine Würfelchen und isst sie.

Da es sich um unbehandelte Naturrinde handelt, kann man sie ohne Bedenken nutzen. Wen die Farbe im Parmesanaufdruck stört, schneidet sie mit einem Sparschäler vorher ab. 

Jedenfalls habe ich seit kurzem eine kleine Ecke für sie in meinem Kühlschrank reserviert, wo sie offen gelagert werden und auf Weiterverwertung warten


print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.