Delikat: Reisnudeln mit Toskanischem Palmkohl

Bevor mein Essen ganz fertig war, hatte sich meine Tochter schon kräftig beim Palmkohl bedient, so lecker schmeckt er, und hätte ich ihr nicht den Löffel entrissen, wäre fast nichts mehr übrig geblieben. Toskanischer Palm- oder Schwarzkohl ist mit unserem Grünkohl verwandt, aber nicht winterhart und feiner im Geschmack. In München soll es ihn auf dem Viktualienmarkt geben, hier in Hamburg habe ich ihn noch nicht entdeckt. Doch man kann ihn in einem Beet gut selbst anpflanzen, vorausgesetzt, man schützt ihn vor Raupen und Schnecken. Die Blätter erntet man nach und nach in der Zeit von September bis November.

Grünkohl schmeckt übrigens am besten, wenn er nicht bis zur Unkenntlichkeit stundenlang gekocht wird. Es reicht völlig, wenn man ihn blanchiert. Gesundheitsbewusste Amerikaner sind ja ganz wild auf die grünen Superfood-Blätter und nehmen sie vorzugsweise roh im Smoothie zu sich. Ehrlich gesagt finde ich das recht puritanisch und geschmacklich echt grenzwertig.

Wem die asiatische Variante mit Reisnudeln nicht so lieb ist, dem kann ich nur die italienische mit Linguine empfehlen: Der Palmkohl wird mit Knoblauch in Butter gedünstet und mit Pinienkernen und Parmesan über die Nudeln gegeben.


Tipp: Braune Reisnudeln gibt es in guten Bioläden, alternativ nimmt man japanische Udon-Nudeln oder ganz einfach Linguine

Zutaten: (4 Personen)
300 g Palmkohl
2 – 4 kleine frische Knoblauchzehen kleingehackt
160 g Braune Reisnudeln
1 EL Tamari Sojasauce
4 EL Butter
Gomasio, Salz, Chiliflocken

Den Palmkohl von seinen harten Stängeln befreien. Dann die Blätter in Salzwasser 2 Minuten blanchieren. Auf einem Sieb abtropfen lassen. Danach in ganz feine Streifen schneiden.

In einem Topf die Butter schmelzen, Knoblauch kurz darin anschmoren und die Palmkohlstreifen dazutun, etwas salzen und mit Chiliflocken würzen und gut umrühren. Einfach bei kleiner Hitze weiter schmoren lassen.

Die Nudeln nach Gebrauchsanweisung kochen, abgießen und etwas Butter unterrühren.

Den Palmkohl mit der Sojasauce abschmecken, portionsweise auf die Nudeln verteilen und mit Gomasio bestreut servieren.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.