Ganz fein: Kürbisrisotto

Sollte man sich in der Küche immer nach den Vorlieben der Kinder richten? Ich glaube nicht. Denn dann gäbe es nur noch Spätzle und Gnocchi. Bei uns stehen gerade Kürbisgerichte (abgesehen von Kürbis-Gnocchi) im Mittelpunkt der Diskussion. Kürbis wurde nämlich vor etwa einem Jahr von der Favoritenliste meiner Kinder geschubst. Wahrscheinlich hatte es damit zu tun, dass ich nach der Ernte mehrere erschreckend große Muskat- und ein paar kleine Hokkaidokürbisse vor dem Eingang liegen hatte und das bei den Kindern die schlimmsten Befürchtungen auslöste.

Trotz allem koche ich gerade in der Herbst- und Winterzeit damit, nicht zu oft und möglichst in unterschiedlichen Richtungen. Das bringt Abwechslung und Überraschung, die dafür sorgt, dass undefinierte Vorurteile der Kinder erst gar keinen Nährboden bekommen. Das Ergebnis ist, dass sie immer mitessen, wenn auch vorsichtig. Aber das finde ich in Ordnung. Gegen die Tarte gab es auch keine Einwände.

In diesem Fall habe ich den Butternuss-Kürbis in ein ganz feines Risotto verpackt, dessen Geschmacksgrundlage der Fond bildet. Den Kürbis gare ich separat, damit kein Einheitsbrei entsteht. Erst zum Ende hin wird er dem Risotto zugefügt. Durch die Sahne wird das Gericht schön cremig und mild. Parmesan rundet alles ab. Wir Erwachsenen lieben es jedenfalls


Zutaten: (4 Personen)
300 g Kürbis (Butternuss)
Olivenöl
Rosmarin
Fleur de Sel
250 g Arborio Reis
1 Zwiebel kleingehackt
1 Knoblauchzehe kleingehackt
2 El Butter
Salz, Pfeffer
400 ml Gemüsefond
100 ml Weisswein
100 ml Sahne
Petersilie
Parmesan

Den Kürbis schälen und in Spalten oder Würfel schneiden, mit etwas Olivenöl, Fleur de Sel und kleingehacktem Rosmarin im Ofen bei 160° C Umluft in einer feuerfesten Form rösten bis sie weich werden. Das dauert etwa 20 – 25 Minuten. Im Ofen stehen lassen.

In der Butter Knoblauch und Zwiebel bei mittlerer Hitze etwas anschwitzen lassen. Den Reis dazugeben, umrühren, so dass die Körner anfangen zu glänzen.

Den Weisswein eingießen, umrühren, kurz verdampfen lassen, ein Drittel vom Fond und etwas Salz hinzufügen, leise köcheln lassen und dabei immer wieder umrühren. Das macht den Reis nachher schön in der Konsistenz. Immer wieder Fond nachgießen bis dieser verbraucht ist. Das dauert insgesamt etwa 20 Minuten.

Schließlich die Sahne, 2 El geriebenen Parmesan und zwei Drittel der Kürbiswürfel vorsichtig unterrühren und auf kleinster Hitze noch 5 Miuten ziehen lassen.

Das Risotto auf Teller verteilen, die restlichen Kürbiswürfel aus dem Ofen ebenfalls oben drauf verteilen, pfeffern, mit Petersilie und Parmesan bestreuen. Fertig.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.