Mini-Brote aus dem Blumentopf

Diese kleinen Brote sind ungemein praktisch, denn man kann sie wunderbar einfrieren und portionsweise nutzen. Zum Beispiel, wenn man gerade weniger Brot konsumiert oder die Kinder ein paar Tage alleine sind.

Ausserdem schmecken sie wirklich gut. Ich nehme gerne einen Teil Vollkornmehl und etwas Sauerteig für mehr Geschmack. Der Teig wird morgens angesetzt und kann dann schon ein paar Stunden später gebacken werden.

Anstelle von (natürlich unbenutzten) Blumentöpfen, können für diesen Zweck auch kleine Aludosen, zum Beispiel von geschälten Tomaten, zum Einsatz kommen und wiederverwendet werden. Blumentöpfe lassen sich allerdings ineinandergestapelt platzsparender aufbewahren



Zutaten
: (8 Brote, 9 cm Ø)
600 g Mehl 550
400 g Weizenvollkornmehl
40 g Hefe
1 Tl Honig
2 El Weizensauerteig
1 ¼ El Meersalz
625 ml Wasser

Mehl in einer großen Schüssel mit dem Salz mischen. In die Mitte eine Kuhle drücken und die Hefe hineinbröckeln. Mit Honig, Sauerteig und wenig Wasser auflösen. Nach und nach das restliche Wasser unter den Teig mischen, dann 10 Minuten mit den Knethaken des Mixers kneten bis er sich aus der Schüssel löst.

Mit einem Deckel die Schüssel schließen. Teig 3 – 4 Stunden gehen lassen, dabei jede Stunde mit einem Spatel den Teig von aussen nach innen falten, so dass er wieder zusammenfällt, ohne seine Luftblasen einzubüßen.

Den Teig schließlich in 8 gleiche Teile teilen. Die Blumentöpfe mit kleiner geschnittenem Backtrennpapier ähnlich einer Papiertüte auslegen. Die Teigstücke mit den Händen zu einer Kugel falten und in die Töpfe gleiten lassen.

Während der Backofen auf 250° C Umluft plus Brotbackfunktion aufheizt, die Brote nochmals gehen lassen.

Die Töpfe in den Ofen stellen, die Hitze auf 200° C reduzieren und etwa 30 Minuten backen.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.