Knusprig (1): Pizza mit Zucchinicreme und Tomaten

Wer denkt, Italiener huldigen nur ihren überlieferten Pizzarezepten wie Margherita, Quattro formaggi oder Salsiccia, liegt daneben. Nein, auch hier werden Rezepte verfeinert, weiterentwickelt, modifiziert, vor allem im ambitionierten Hausgebrauch. In der Feinschmeckerzeitschrift „Sale & Pepe“ habe ich dann auch die Anregung für diese leckere Pizzavariante entdeckt, bei der keine Tomatensauce Verwendung findet, sondern eine Creme aus Ricotta und geraspelter Zucchini, belegt mit reifen, kleinen, bunten Tomaten (und eventuell Zucchiniblüten).

Der Pizzaboden (er stammt aus einem anderen Rezept) ist kross und knusprig, da kein herkömmliches Mehl, sondern Semola rimacinata genommen wird, also ein fein gemahlener Hartweizen, der mittlerweile auch bei uns im Mehlregal steht (zumindest in den besser sortierten Läden, Hersteller: DeCecco). Der Teig bildet keine gigantischen Luftblasen, aber er schmeckt tadellos. 


Zutaten: (4 Pizzen)
Für den Teig:
300 g Semola
100 g Vollkorn-Weizenmehl
20 g Hefe
220 ml Wasser
1 Tl Salz
1 El Olivenöl

Für den Belag:
1 große Zucchini, geraspelt
1 Knoblauch, zerquetscht
mehrere Thymianzweige
1 El Butter
160 g Ricotta
16 kleine, bunte Tomaten, halbiert
4 Kugeln Mozzarella, zerrupft
Olivenöl
Meersalz
Pfeffer
evt. Zucchiniblüten (Stempel entfernt)

Für den Pizzaboden die Mehlsorten miteinander in einer Schüssel vermischen, die Hefe in einer Kuhle in der Mitte mit 70 ml Wasser auflösen und dann mit dem Mehl verkneten. Das Salz in 50 ml Wasser auflösen und zu dem Mehl geben und kneten. Dann nochmal 100 ml Wasser und das Olivenöl hinzufügen und weiterkneten (insgesamt etwa 10 Minuten). Den Teig in der abgedeckten Schüssel 2 Stunden gehen lassen.

Für den Belag die Zucchini in Butter in einem Topf mit dem Knoblauch und den Thymianzweigen 5 Minuten dünsten, danach Thymianzweige entfernen und (wenn etwas abgekühlt) mit dem Ricotta mit Hilfe einer Gabel vermischen. Die Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Pizzateig vierteilen. Nacheinander runde Pizzen formen, das geht gut mit einem Nudelholz, drückt aber auch die Luftblasen raus, also behutsam vorgehen. Den Backofen auf 240° Umluft (oder besser noch: Pizzastufe) mit Blech oder Pizzastein aufheizen.

Die Pizzen nacheinander backen. Hierfür zuerst die Böden am besten auf einen bemehlten Pizzaschieber legen, mit der Creme bestreichen und 8 Minuten backen. Danach mit Tomaten und Mozzarella (und eventuell den Zucchiniblüten) und belegen und weitere 2 – 4 Minuten backen. Herausnehmen, mit Olivenöl beträufeln und pfeffern

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.