Nudelfest: Dreierlei Pasta

Warum immer nur eine Sorte Nudeln auftischen, wenn man doch Appetit auf mehrere Variationen hat und sich nicht entscheiden kann? Zum Beispiel, wenn sich ein paar Freunde zum Essen einfinden oder die liebe Familie. Ganz einfach: man macht gleich drei Sorten Bandnudeln, nämlich Spaghetti, Tagliatelle und Pappardelle. Die Saucen sollten einfach sein und gut vorzubereiten, zum Beispiel mit Butter und Salbei, mit Butter und Zitrone-Rosmarin und mit Tomate-Basilikum. Dann kann eigentlich nichts schief gehen (ausser einer der Gäste isst keine Kohlenhydrate, dann müsste der sich zur Strafe halt mit einem Glas Wasser behelfen).

Bandnudeln selber zu machen ist nämlich weniger aufwändig, als man vielleicht denkt. Absolut hilfreich ist allerdings eine Nudelmaschine, um den Teig gleichmäßig dünn auszurollen, was dann auch ganz flott geht.

Und nicht zu vergessen: selbst gemachte Nudeln sind unschlagbar und entzücken jeden Gaumen



Zutaten
: (ergibt etwa 900 g Teig)
600 g Mehl (Instant)
5 Eier
2 El Olivenöl
2 Tl Meersalz
Wasser

Mehl mit Salz mischen und mit den Knethaken des Handrührers die Eier und das Olivenöl untermischen. Der Teig wird jetzt noch etwas bröselig sein, aber Wasser bitte nur vorsichtig, am besten esslöffelweise oder mit angefeuchteten Händen hinzfügen, während man ihn gleichzeitig knetet bis er schön geschmeidig wird, aber nicht klebt.

In drei Teile teilen.

Möchte man einen Teil des Teigs mit Spinat oder Bärlauch aromatisieren, hackt man diesen mit einem Wiegemesser ganz klein und knetet ihn in den Teig. Eventuell etwas Mehl hinzufügen.

In Folie wickeln, damit die Teigkugeln nicht austrocknen und etwa eine halbe Stunde ruhen lassen.

In der Zwischenzeit schafft man sich Platz für die Nudelmaschine und die Nudelbahnen. Die Arbeitsfläche leicht mit Mehl bestäuben. Die Nudelmaschine auf Stufe 1 stellen.

Den ersten Teig mit den Händen etwas platt drücken und durchnudeln. Den Teig nochmals in eine rechteckige Form falten und wieder durchnudeln. Das macht man 3 oder 4 Mal, dann reisst und franst der Teig nicht mehr und ist fertig für die Weiterverarbeitung.

Meine Nudelmaschine hat 9 Stufen, bei Stufe 7 angekommen, ist er für mich immer dünn genug. Eventuell muss man die Bahnen zwischendurch kleiner teilen, damit man sie besser handhaben kann und mit Mehl bestäuben.

Für Tagliatelle walzt man den Teig durch den entsprechenden Aufsatz.

Auf ein Blech legen, mit Mehl bestäuben.

Mit den anderen Teilen verfährt man genauso, nur dass man einmal den Spaghetti-Aufsatz benutzt und für die Papardelle die Teigplatten mit einem Messer oder Nudelrad in breitere Streifen schneidet.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.