Rote Bete-Curry mit Reis und Joghurt

Wenn ich mir überlege, dass ich vor einigen Jahren Rote Bete am liebsten (wenn überhaupt) süß-sauer eingelegt mochte und ansonsten wenig mit ihr anfangen konnte, so muss ich rückblickend doch sagen, dass sich die Knollen mittlerweile zu einem sehr geschätzten Gemüse entwickelt haben. Sowohl ihre vielfältigen Zubereitungsmöglichkeiten als auch ihr Geschmack machen wirklich Spaß. Ich glaube, die Wende kam mit Ottolenghi.

Wie auch immer, hier habe ich sie für ein eher mildes Curry mit Kreuzkümmel und Koriander gewürzt (auch wenn die Chilischote für das srilankische Topping à la Pol Sambol etwas schärfer hätte sein können), dazu fruchtig-pikantes Chutney und Papadums sowie fein aromatisierten Basmati und Joghurtsauce serviert



Zutaten
: (4 Personen)
2 Tassen Basmati-Reis
3 Nelken
3 Pimentkörner
400 g Rote Bete, geschält, gerieben
1 Zwiebel, kleingewürfelt
3 Knoblauchzehen, kleingewürfelt
3 El Kokosöl
1 Tl Kreuzkümmel, gemahlen
1 Tl Koriander, frisch gemahlen
1 Tl schwarze Senfsamen
4 El Kokosraspel
1 rote Chilischote, kleingeschnitten
250 g Joghurt
1 Prise Kreuzkümmel
Meersalz
4 El Cashews (oder Mandeln), geröstet

Dazu: Papadums, Mangochutney

Den Reis waschen und nach Packungsanweisung inklusive Nelken und Piment kochen. Hierfür etwa 10 Minuten bei geringer Hitze garen. Die Gewürze bleiben danach im Reis, man sollte sie aber nicht mitessen.

Das Joghurt mit etwas Salz und Kreuzkümmel verrühren. In einem Schälchen beiseite stellen.

Wer Papadums zum Essen geplant hat, kann zuerst diese in dem Kokosfett im Topf frittieren. Das geht relativ flott. Danach auf einem Küchenpapier abtropfen lassen und beiseite stellen.

In einem schweren Topf die Zwiebeln in dem Kokosfett anbraten bis sie glasig werden, dann Senfsamen, Kreuzkümmel und Koriander hinzufügen, Deckel auflegen und warten, bis die Senfsamen aufpoppen. Das müsste relativ schnell der Fall sein. Die Gewürze sollen nicht verbrennen. Nun den Knoblauch, die Kokosraspel und Chilischote hineingeben, alles gut umrühren und etwas anrösten. 2 El von der Mischung abnehmen und in einem Schälchen beiseite stellen.

Jetzt folgt die Rote Bete mit 100 ml Wasser und 1 Tl Salz. Bei geschlossenem Topf wird das Gemüse mit den Gewürzen gegart, bis es weich ist. Nochmals abschmecken.

Zum Servieren verteilt man den Reis portionsweise auf die Teller, kleckst die Rote Bete dazwischen und das Joghurt oben drauf. Darüber einige Chashews und restliche Gewürzmischung verteilen. Dazu die Papadums und das Chutney reichen.

 

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.