Springerle: lecker und hübsch

Leider geht nur eins von beidem: entweder man isst dieses wunderbare, nach Anis schmeckende Gebäck oder man hängt es bemalt an den Weihnachtsbaum (selbstverständlich ausser Reichweite von Hunden und kleinen Kindern).

Früher wurde dieses sogenannte Bildgebäck aus Süddeutschland nicht nur zu Weihnachten, sondern auch zu anderen Festtagen wie Hochzeiten oder Ostern gebacken. Daher rühren auch die vielen verschiedenen (alten) Bildmotive, die man mit Glück noch finden kann. Gebacken hat man Springerle jedenfalls schon im Mittelalter.

Geschnitzt werden die Model traditionell aus dem harten Birnenholz, das auch dann glatt bleibt und seine Ziselierungen behält, wenn es mit Feuchtigkeit in Berührung kommt. Sie können übers Internet bezogen werden.

Wichtig ist, die Motivkekse über nach ruhen zu lassen und erst am nächsten Tag zu backen – nur so gehen bzw. springen sie auf und bilden ihr Füßchen. Gelagert werden sollten sie in einer Keksdose, eventuell mit einem Apfelschnitz, dann sind sie nach etwa 2 Wochen perfekt mürbe.


Zutaten: (50 Stück)
500 g feines Mehl
500 g Puderzucker
4 Eier
etwas Zitronenschale
1 Messerspitze Hirschhornsalz
Anis ganz

Eier und Zucker sehr gut schaumig rühren, das Mehl und Hirschhornsalz daruntermischen und auf einer Arbeitsplatte zu einem festen Teig kneten. 1 Stunde unter einem Tuch ruhen lassen.

Kleine Stücke davon abschneiden und 1-cm-dick auf bemehlter Fläche ausrollen.

Die Holzmodel mit einem mit Mehl gefüllten Leinensäckchen bestäuben. Nun das leicht bemehlte Teigstück fest auf das Model drücken, damit ein schöner Abdruck entsteht.

Das Teigstück umdrehen, Model ablösen und die Ränder des Bildes sauber abschneiden. Auf diese Weise den Teig komplett verarbeiten.

Die Kekse über Nacht in einem kühlen Raum auf einem Brett oder Blech trocknen lassen. Dieser Schritt ist wirklich für das Gelingen wichtig.

Am nächsten Tag die Unterseite mit Wasser bepinseln und auf ein mit Backpapier ausgelegtes und mit Anis bestreutes Blech legen. Kekse, die später zu Anhängern verarbeitet werden sollen, bekommen mit einem Spieß ein Loch oben eingestochen.

Im Ofen bei 130° C Umluft ca. 20 Minuten blassgelb backen.

In einer Dose noch etwa 2 Wochen lagern, dann sind sie perfekt mürbe.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.