Luxuriös: Marmorkuchen mit Mandeln und Schokolade

Zugegeben, die Zutaten zu diesem Kuchen kommen diesmal nur entfernt aus dem Garten. Aber unser Marmorkuchen ist besonders gut und schon fast luxuriös und zum Geburtstag unserer ältesten Tochter ein Muss. So wie die schnelle Sachertorte für die mittlere und der kalte Hund für unseren Sohn. Für mich Erdbeerkuchen. Manche Dinge sind eben ritualisiert. Auch die Smarties – ein Relikt aus den Zeiten der Kindergeburtstage.

Wenn´s schneller und unaufwändiger gehen soll, lässt man Marmeladenglasur und Mandelplättchen einfach weg. Das Ergebnis ist auch dann noch ein Volltreffer


Zutaten: (für 1 Guglhupfform)
Butter für die Form
250 g Butter, weich
1 Tl Zitronenabrieb
1 Prise Meersalz
200 g Rohrohrzucker
3 El Rum
300 g Mehl Typ 550
3 Tl Backpulver
6 Eier
80 g Mandelplättchen
3 El Kakao
80 g Zartbitterschokolade, kleingehackt

Für die Glasur:
200 g Aprikosenkonfitüre
250 g Zartbitterkuvertüre

Die Kuchenform einfetten.

Butter mit Zitronenschale, Zucker, Salz und Rum in eine Schüssel geben und schaumig verquirlen. Dann die Eier dazugeben und weiter verquirlen.

Mehl und Backpulver mischen und zur Buttermischung geben. Alles gut verrühren. Den Teig halbieren.

Unter die erste Hälfte des Teigs die Mandelplättchen heben und in die Form füllen, das kann ruhig unregelmäßig sein.

In die verbliebene andere Hälfte den Kakao unterrühren (evt. hier einen Schuss Milch in den Teig geben) und die kleingehackte Schokolade. Diesen Teig nun auf den hellen Teig klecksen und mit einer Gabel ein Marmormuster durch Drehen herstellen.

Backofen auf 175° Umluft aufheizen. Die Form hineinstellen und für 70 Minuten backen. Auf ein Gitter stürzen und auskühlen lassen. Derweil die Kuvertüre in einer Schale in den warmen Ofen stellen und schmelzen lassen.

Für die Glasur zuerst die Marmelade in einem kleinen Topf erwärmen, so dass sie flüssig wird, und auf den Kuchen streichen. Dann die Kuvertüre auf den Kuchen pinseln und fest werden lassen.

 

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.