Safrangelb: Paella mit Aubergine und Paprika

Ein Reisgericht, das sich anbietet, wenn man wenig Zeit hat und Gemüsereste verbrauchen will. Sie werden zuerst geschmort und dann wird der Reis hinzugefügt, so dass dieser noch die Aromen der Zutaten gut aufnehmen kann. Safran schlägt sich nicht nur im Geschmack nieder, auch in der schönen gelben Farbe



Zutaten: (4 Personen)
2 Tassen Reis (Naturreis, Basmati oder Langkorn)
1 Lorbeerblatt
1 Zwiebel, kleingewürfelt
4 Knoblauchzehen, kleingeschnitten
½ Aubergine, in kleine Würfel
½ rote Paprika, in kleine Würfel
1 grüne Chilischote, in Ringe
3 Tomaten, in Würfel
1 Tl Paprika, edelsüß
1 Päckchen Safranfäden
1 Tl Zucker
Olivenöl
Meersalz

Den Reis mit etwas Salz und dem Lorbeerblatt im kochenden Wasser garen. Dabei nur die Häfte der Garzeit ansetzen, also bei normalem Basmati etwa 5 Minuten oder aber 20 Minuten bei Vollkornreis. Bitte auf der Packung nachlesen. Die restliche Zeit gart er dann im Gemüse. Das Wasser nicht abgießen.

Für das Gemüse einen schweren Topf oder Pfanne mit Deckel wählen. Ein paar Löffel Olivenöl  darin erhitzen, die Zwiebel und den Knoblauch darin bei aufgelegtem Deckel 10 Minuten schmoren. Dann Aubergine, Paprika, Chilischote und Tomate hinzufügen, leicht salzen und Paprikapulver hinzufügen und bei aufgelegtem Deckel weitere 10 Minuten schmoren.

In einer kleinen Schüssel die Safranfäden mit Zucker vermischen und mit einem Mörser zerreiben. In etwas Wasser auflösen. Das Safranwasser unter den Reis mischen.

Den Reis vorsichtig mit dem Gemüse vermischen und weitere 5 bis 15 Minuten schmoren. Die restliche Garzeit hängt vom Reis ab. Der Reis sollte am Ende noch etwas Biss haben und auf keinen Fall zerkochen. Eventuell nochmal abschmecken. Vor dem Servieren etwas Olivenöl darüber träufeln.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.