Scharf und lecker: Asiatische Nudelpfanne mit Gochujang

Streetfood zu Hause: wie gut, dass man manche Gerichte auch gemütlich daheim genießen kann, während draussen kalter Schneeregen vom Himmel fällt. Tropischer Monsunregen wäre zwar schöner, aber reisen kann man zurzeit sowieso nicht.

Gochujang ist eine Allzweckwaffe für asiatische Gerichte, eine scharf-süßlich-säuerlich-zitronige Chilipaste mit Tamarind für Gemüse, die man eigentlich immer im Kühlschrank vorrätig haben kann. Sie ist in ein paar Minuten fertig, wenn man Tamarindpaste, Sojasauce, Ingwer und Knoblauch da hat, dabei vielleicht auch einfach improvisiert und den koreanischen Chili durch Sambal Oelek ersetzt.

Das gut gewürzte Gericht erzeugt ein schönes Wärmegefühl im Bauch. Eigentlich ist es fast egal, welche Gemüse (oder besser noch Gemüsereste) man dafür zusammenstellt. Ein Blick in meinen Kühlschrank hat ergeben: Weißkohl und Möhren. Auf dem Beet steht noch angeknabberter Spinat, auf den die ersten Schneeflocken fallen. Ich suche ja auch immer ein bißchen nach Farben aus. Wie gesagt, das Auge isst mit.

Der Phantasie und den Kombinationsmöglichkeiten sind hier jedenfalls keine Grenzen gesetzt.

In diesem Sinne bereitet man alles vor, wirft den Herd an und ganz schnell sitzt man vor einer dampfenden Schüssel mit leckerem Essen


Zutaten: (2 Personen)
100 g Bami/Mie Goreng Nudeln (Weizen-Bandnudeln)
½ kleiner Weißkohl
1 Möhre
1 Handvoll frischer Spinat (alternativ: TK)
½ rote Zwiebel, in Streifen
2 Knoblauchzehen, gehackt
1 Stück Ingwer, gehackt
1 Tl Curry mittelscharf
Sojasauce
Meersalz
Rapsöl
2 El Gomasio (gerösteter Sesam)

Gochujang (ganz schnell selbst gemacht)

Die Nudeln nach Packungsanweisung in heißem Wasser ziehen lassen, dabei aber die Zeit um 1 Minute unterschreiten. Durch ein Sieb abgießen, zurück in den Topf schütten und mit 2 El Öl gut vermengen, so dass sie nicht verkleben. Beiseite stellen.

Alles Gemüse vorbereiten. Weißkohl und Möhren fein hobeln.

3 El Rapsöl in einer Pfanne (mit Deckel) oder einem Schmortopf erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer darin anschmoren, bis sie weich werden. Dann das Currypulver darüber stäuben und Weißkohl und Möhren hinzufügen. Sojasauce und eine halbe Tasse Wasser hineingießen, etwas salzen und bei geschlossenem Deckel 7 Minuten schmoren. Kurz vor Ende den Spinat unterheben, so dass er zusammenfällt.

In der Mitte der Pfanne das Gemüse beiseite schieben und die Nudeln hineinlegen. Deckel nochmal schließen und kurz aufwärmen. Nudeln und Gemüse auf Teller oder in Schalen verteilen, mit mehreren Teelöffeln Gochujang betüpfeln und mit Gomasio bestreuen.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.