Bärlauch-Gnocchetti mit Pecorino-Creme

on

Eine leckere Variante der klassischen Gnocchi mit würzigem Bärlauch. Er gibt den Klösschen eine besondere Note, die im Zusammenklang mit der feinen, mit Weißwein gekochten Pecorino-Creme zur absoluten Delikatesse werden. Gnocchetti sind die kleineren Schwestern der Gnocchi und besonders exquisit



Zutaten
: (6 Personen)
1 kg Kartoffeln
1 Bund Bärlauch, kleingehackt
1 Ei
200 g Mehl Typ 550
3 Prisen Meersalz
Muskat

1 El Butter
1 Knoblauch, gewürfelt
1 Schalotte, gewürfelt
1 El Mehl
Weißwein zum Ablöschen
200 ml Sahne
200 ml Milch
100 g Pecorino mild, gehobelt (z.B. Etorki)
Meersalz
Pfeffer

Die Kartoffeln in kochendem Wasser garen, noch heiß pellen und durch eine Kartoffelpresse auf die Arbeitsfläche drücken. Ausdampfen und abkühlen lassen.

Das Mehl, Ei, Bärlauch sowie Salz und Muskat über die Kartoffeln geben und zuerst mit einem schwere Messer,  dann am besten mit den Händen zu einem Teig vermischen und formen. Den Teig in vier Teile teilen und jeweils eine lange Rolle herstellen. Auf meiner Arbeitsplatte geht das ganz ohne zusätzliches Mehl. Die Rolle in kleine Stücke schneiden und daraus kleine Gnocchetti zwischen den Handflächen rollen.

Einen großen Topf mit gesalzenem Wasser zum Sieden bringen. Die Gnocchetti portionsweise hineingeben und ziehen lassen (aber nicht kochen!) bis sie an die Oberfläche steigen. Mit einer Schaumkelle herausfischen, abtropfen und auf einem Backblech auskühlen lassen.

Für die Sauce Butter in einem Topf schmelzen. Das Mehl darin anschwitzen und mit einem Schneebesen umrühren, mit Weißwein ablöschen, Sahne und Milch hinzugeben und aufkochen. Die Hitze wieder deutlich reduzieren und den fein geriebenen Pecorino unterrühren, damit er schmelzen kann. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Gnocchetti in einer Pfanne mit Butter kurz erhitzen und wenden und mit der Sauce anrichten.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.