Bei Renate und Rainer: Arabeske

Ich bin dankbar, dass wir Freunde haben, die gerne selbst kochen und vor allem gut! Und einen zu einem schönen Abendessen einladen. Schön, weil sich jemand Gedanken macht, einkaufen geht, den Tisch liebevoll deckt, den halben Tag  der Zubereitung leckerer Speisen widmet, zusätzlich vegetarisch kocht, guten Wein aussucht und noch andere nette Leute um den Tisch versammelt. Wir letztens bei Renate und Rainer.

Da die beiden die arabische Küche gut kennen und lieben, wurden als Vorspeisen Mezze zubereitet, als Hauptspeise ein Fleisch- und ein Gemüsegericht. Wenn es nach mir ginge, würde ich einmal in der Woche diese schmackhaften und unendlich variationsreichen kleinen Mezze kochen, allein mir fehlt die Zeit. Um so mehr habe ich mich dann darüber an diesem Abend gefreut.

Da es noch sehr viele andere gute Mezze gibt, eröffne ich nun eine kleine Serie, die nach und nach erscheinen wird. Hier also: Mezze Teil I von Renate


mezze teil 1
v.l.n.r.Tomatenpüree, Auberginenpüree mit Yoghurt, Linsensalat, Baba Ghanouj, Tabbouleh, Möhren mit Mandeln

Mateska Masla – Süsses Tomatenpüree

Zutaten: (6 Personen)
2 El Olivenöl
1 kg vollreife Tomaten, enthäutet und gehackt
Meersalz
1 El Zucker
½ Tl gemahlener Zimt
½ Tl frisch gemahlener Pfeffer
1 El Honig

Öl in einem Topf erhitzen. Tomaten mit Salz und Zucker etwa 45 Minuten sanft darin anschmoren, bis die Flüssigkeit verdampft ist und die Tomaten zu einem schön breiigen Püree werden. Zimt, Pfeffer und Honig einrühren und eventuell mit etwas Salz abschmecken.

Mutabbal – Auberginenpüree mit Tahini (siehe auch Zucchinipüree)

Zutaten: (6 Personen)
3 mittlere Auberginen
1 Knoblauchzehe, zerdrückt
Saft von ½ Zitrone
3 El Tahini
1 El Olivenöl

Die Auberginen der Länge nach halbieren, die Schnittflächen einölen und nach unten auf ein Backblech setzen. Unter dem Grill des Backofens garen, bis die Schale schwarz wird. Der Räuchergeschmack zieht in das Auberginenfleisch. Mit einem Esslöffel das Auberginenfleisch vorsichtig aus der Schale lösen, Auberginenwasser abgießen (es enthält meist Bitterstoffe) und mit Knoblauch, Zitronen, Tahini und Olivenöl pürieren. In einer Schüssel anrichten und etwas Olivenöl darüberträufeln.

Baba Ghanouj – Auberginen-Tahini-Dip

Zutaten: (6 Personen)
2 große Auberginen
3 El Tahini
Saft von 2 Zitronen
150 g griechischer Joghurt (10% Fett)
2 Knoblauchzehen zerdrückt
Meersalz
2 El Olivenöl
2 El Petersilie gehackt

Wie oben: Die Auberginen der Länge nach halbieren, die Schnittflächen einölen und nach unten auf ein Backblech setzen. Unter dem Grill des Backofens garen, bis die Schale schwarz wird. Der Räuchergeschmack zieht so in das Auberginenfleisch. Mit einem Esslöffel das Auberginenfleisch vorsichtig aus der Schale lösen, Wasser abgießen, und mit Knoblauch, Tahini, Zitronensaft, Joghurt und Olivenöl vermischen. Mit Salz abschmecken und in der Schüssel anrichten. Mit Olivenöl beträufeln und Petersilie darüber streuen.

Tabbouleh – Bulgur-Petersilien-Tomaten-Salat

Zutaten: (6 Personen)
400 g Bulgur
4 große Bund glatte Petersilie
1 Bund frische Minze
Saft von 2 Zitronen
400 g feste Tomaten ganz fein gewürfelt
1 Salatgurke ganz fein gewürfelt
2 Zwiebeln ganz fein gewürfelt
2 Romanasalate
Meersalz, Olivenöl

Den Bulgur in ebensoviel kochendes Wasser einrühren und 30 Minuten quellen lassen. In der Zwischenzeit Petersilie und Minze mit dem Wiegemesser ganz fein hacken. Es ist sehr wichtig, auch die Tomaten, Zwiebeln und die Gurke richtig fein zu hacken, damit ihr Geschmack sich besser entwickeln kann. Auch die äusseren Blätter der Romanasalate werden klein geschnitten. Die inneren werden später zum Anrichten und Essen des Tabbouleh genommen. Ist der Bulgur fertig gegart, vermischt man ihn mit den restlichen Zutaten, gießt das Olivenöl kreisförmig darüber und schmeckt mit Meersalz ab. Der Salat sollte schön glänzen.

Möhrengemüse mit Honig und Sternanis

Zutaten: (6 – 8 Personen)
9 mittlere Möhren, geschält, Enden abgeschnitten
150 g Butter
1 Tl Meersalz
2 El Honig
2- 3 Sternanis ganz
Mandeln gehobelt

Die Möhren vierteln und dann der Länge nach halbieren. In einem Topf 200 ml aufkochendes Wasser mit Butter, Salz, Honig und Sternanis vermischen. Hitze auf die Hälfte oder weniger reduzieren und die Möhrenstücke unterrühren. Etwa 30 Minuten bei geschlossenem Topf leicht schmurgeln lassen. Nochmal mit Salz abschmecken. Wer mag, hebt noch eine Handvoll geröstete Mandeln unter.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.