Himmlischer Himbeer-Quark-Kuchen

Zum Geburtstag gibt es für mich nichts schöneres als einen Erdbeerkuchen. Dieses Jahr war es jedoch Anfang Mai für Erdbeeren noch zu kalt. In meinem Garten blühen sie gerade erst. Und von diesen überdimensionalen, mit Kunstdünger hochgepushten, wässrigen Gewächshausfrüchten aus Spanien und Holland lasse ich die Finger. Also ist wieder Improvisation angesagt. Ich greife deshalb auf Himbeeren, mein zweitliebstes Obst, zurück. Leider kommen sie noch aus dem Tiefkühlfach, geschmacklich tut ihnen das aber keinen Abbruch, und da ich sie sowieso pürieren muss, ist es schlicht egal. Der Kuchen sieht übrigens mächtiger aus als er ist. Ich mache einen Bogen um Buttercreme-Torten aller Art, bin aber ein grosser Fan von Quark- bzw. Käsekuchen. Und dieser ist ein aussergewöhnlich leckeres Exemplar, nicht zu süß und mit einem wunderbaren Fruchtaroma


Tipp: Der Kuchen sollte über Nacht in den Kühlschrank, dann ist er am nächsten Morgen einfach perfekt. Ein Tortenring ist sehr hilfreich.

Zutaten:  (6 Stücke, für eine Form von ∅ 20 cm)
Für den Mürbeteig: 150 g Mehl, 1 Prise Meersalz, 50 g Rohrohrzucker, 100 g Butter
Für den Bisquit: 2 Eier, 50 g Zucker, 40 g Mehl, 25 g gemahlene Mandeln
Für die Quarkmasse: Zitronenschale unbehandelt, 500 g Himbeeren (wahlweise Erdbeeren), 2½ Tl Agar-Agar, 100 g Rohrorzucker, 250 g Sahnequark, 200 g Schlagsahne, 4 El Cassis-Gelee (wahlweise Erdbeermarmelade), Beeren zum Garnieren

Für den Mürbeteig die Zutaten gut miteinander verkneten. Ruhen lassen. Derweil Backtrennpapier unter die Tortenform oder den Tortenring legen und einen etwas größeren Kreis (den Rand mitberechnet) ausschneiden. Diesen von außen mehrmals einschneiden, so dass man das Papier in den Tortenring legen und den Rand glatt hochklappen kann. Dann den Teig hineinbröseln und mit den Knöcheln des Handrückens glatt drücken.

Im vorgeheizten Backofen bei 190°C Umluft etwa 15 Minuten auf dem Blech backen. Den Teig kurz auskühlen lassen und vom Papier nehmen.

Für den Bisquit Eier und Zucker 5 Minuten lang mit dem Handmixer schaumig schlagen. Mehl und Mandeln unterheben. In die mit dem Backpapier ausgelegte Form füllen und im Ofen bei vorheriger Temperatur 15 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Für die Quarkmasse die Zitrone heiß abwaschen und Schale dünn abreiben. Mit den Himbeeren und dem Zucker pürieren. 5 El des Himbeerpürees abnehmen und in einem Topf mit 2 Tl Agar-Agar für 1 Minute köcheln. Das Fruchtpüree in zwei Teile zu 2/3 und 1/3 teilen. Die zwei Drittel mit dem Quark mischen. Dann den Himbeerquark nach und nach unter die Himbeer-Agar-Agar-Mischung heben. Sahne steif schlagen und untermischen. Kalt stellen.

½ Tl Agar-Agar mit dem restlichen Drittel des Himbeerpürees kurz köcheln, dann etwas abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit den Mürbeteigboden mit dem Gelee bestreichen. Den Bisquit darauf legen. Nun den Tortenring um die Böden legen und die Quarkcreme aufstreichen. Kleckse des Himbeerpürees darauf verteilen und mit einem Stäbchen ein Marmormuster durchziehen.

Nun den Kuchen im Kühlschrank am besten über Nacht (mindestens aber 3 Stunden) fest werden lassen. Am nächsten Tag geniessen.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.