Was im Mai zu tun ist

Unser Garten ist nach wie vor rehfrei. Wie schön. Ich nehme an, die Jäger sind dafür verantwortlich. Alles wächst, die Rosen haben noch ihre jungen Triebe und Blätter, die Salate wachsen jetzt unter Hauben, die sie vor Mäusen und Schnecken schützen sollen. Der Mangold, Rote Bete und die jungen Grünkohl- und Palmkohlpflänzchen werden bis jetzt im Gewächshaus behütet, denn die zarten Blätter sind letztes Jahr den gefräsigen Mäusen in einer einzigen Nacht auf dem Beet zum Opfer gefallen. Diesen Frust möchte ich nicht nochmal erleben.

Mein weißer Spargel wirft alle paar Tage neue Stangen ab, oft komme ich mit dem Stechen gar nicht hinterher und er wird obenrum grün. Macht nichts, wird trotzdem gegessen. Nach dem Regen sprießen endlich auch der Spinat und die Möhren.

Im Gewächshaus habe ich die Erde mit abgelagerten Pferdemist angereichert und die schon viel zu langen Tomatensprösslinge eingepflanzt. Die Physalis hat den Winter dort in der Erde überlebt und treibt neue Blätter, allein die Auberginen und Paprika warten in Italien auf mich. Wahrscheinlich sind sie aber nach zwei Monaten ohne Pflege einfach futsch. Auch Kürbisse, Zucchini und Gurken stehen im Glashaus und sollen keimen. Diesmal habe ich sie auch einigermaßen beschriftet. Bei ein paar Töpfen allerdings muss ich mich mal wieder überraschen lassen.

Auch die Kartoffeln sind gelegt und Petersilie, Majoran und Basilikum in Schalen ausgesät. Ich hatte ja ein bißchen Zeit…

Leider ist der Rhabarber komplett verschwunden und muss nachgepflanzt werden.


Aussaat

im Freiland

  • Zucchini
  • Kürbis
  • Gurken
  • Zuckererbsen (alle drei Wochen ein neuer Satz für fortlaufende Ernte bis Juni)
  • Busch- und Stangenbohnen
  • Blumenkohl
  • Palmkohl und Grünkohl
  • Möhren
  • Rote Bete
  • Sommersalate
  • Kräuter
  • Kapuzinerkresse

Pflanzung

im Freiland

  • Kartoffeln
  • Tomaten
  • vorgezogene Gemüsejungpflanzen

Ernte

  • Radieschen
  • Rhabarber
  • Spinat
  • Rucola

Pflege

  • Gewächshaus in letzter Minute hübsch machen
  • die Jungpflanzen mit Wasser versorgen, falls es zu trocken ist
  • am besten ein Saatbeet anlegen für jene Gemüsepflanzen, die erst später ihren eigentlichen Platz bekommen sollen und solange noch kontrolliert aufwachsen
print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.