Immer gerne: Okonomiyaki mit Chinakohl

„Ich liebe Okonomiyaki!“, sagt mein Sohn, als er den Fladen mit der Zick-Zack-Sauce in der Küche entdeckt und stopft sich ihn nach und nach in den Mund. Das japanische Pfannkuchenwort kommt ihm erstaunlich locker und wie selbstverständlich über die Lippen. Ich liege mit den Gemüsepuffern also nicht so ganz falsch. Die guten Dinge merkt man sich eben immer gerne…


Zutaten: (4 Personen)
200 g Chinakohl, in feine Streifen
1 Möhre
1 mittlere rote Bete
2 Eier
200 g Mehl
150 ml Wasser
2 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
1 Tl Meersalz
vegane Mayonnaise
Gochujang (mit Tamarinde und Chili) oder siehe Sauce hier
Bratöl

Zuerst die Gochujang-Paste zubereiten (siehe Link oben). Das dauert nur 5 Minuten und lohnt sich wirklich.

Für die Pfannkuchen die geschälte Möhre und rote Bete in einem Blender zerkleinern und in eine Schüssel umfüllen. Dann im Blender die Eier mit Mehl, Wasser und Salz verquirlen. zum Gemüse umfüllen. Den Chinakohl und die weißen Ringe der Frühlingszwiebeln unterheben und in der Pfanne Öl erhitzen.

Ein Viertel des Teiges (ca. 3 El) zu einem Fladen in der Pfanne formen. Von beiden Seiten bräunen. Auf einen Teller legen und im Zick-Zack-Muster zuerst die Mayonnaise, dann die Gochujang-Paste verteilen. Mit den grünen Ringen der Frühlingszwiebeln bestreut servieren.

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.